Axel Reuther
Straßenbahnen in den sechziger Jahren

Straßenbahnen in den sechziger Jahren - dieses Thema führt zurück in eine für den Nahverkehr interessante, aber auch schwierige Zeit. Sie wird geprägt durch die Umstellung vor allem kleinerer Betriebe und Überlandbahnen auf Autobusse und den Personalproblemen der Unternehmen. Durch die Einführung von schaffnerlosen Wagen und der Selbstbedienung der Fahrgäste konnte die Zahl der Mitarbeiter reduziert werden, was auch zur dringend notwendigen Kosteneinsparung beitrug. Gleichzeitig wurde die Modernisierung des Wagenparks durch Einsatz von Gelenkfahrzeugen mit hohem Fassungsvermögen vorangetrieben. Die Verkehrsprobleme in den Städten versuchten die Planer durch eine Verlegung von Straßenbahnstrecken unter die Erde in den Griff zu bekommen.
    Diese interessante Zeit wird in dem Buch mit Texten, Tabellen und über 200 bislang zumeist unveröffentlichten Aufnahmen dargestellt. Zahlreiche Verkehrsfreunde haben die Entwicklung damals mit ihrer Kamera im Bild festgehalten. Die Jahrestagungen des Verbandes Deutscher Verkehrsamateure (VDVA) boten dabei auch einen Blick hinter die Kulissen der Betriebe. Die Vorstellung besonderer Fahrzeuge oder der Besuch von Betriebsbahnhöfen und Werkstätten waren ein fester Bestandteil der Besuche. Der VDVA begeht 2016 sein 60-jähriges Bestehen, worauf auch in diesem Buch eingegangen wird.


  • Erschienen im August 2016
  • 128 Seiten
  • Format 16,5 x 24 cm
  • Festeinband
  • Über 200 teilweise farbige Abbildungen
  • Preis: 19,80 EUR
  • ISBN 978-3-941712-56-0